Jüdisches Lehrhaus

Führung über den jüdischen Friedhof in Biebrich

(Bild: © Igor Eisensthat)

Sonntag, 5. Juni, 11.30 – 13 Uhr

Treffpunkt: in Biebrich, Bernhard‐May‐Str. 26, Trauerhalle

Die Teilnahme ist kostenfrei

Seit Jahrhunderten lebten Juden in Biebrich und Mosbach. Die ältesten Gräber sind auf dem Friedhof in Taunusstein‐Wehen zu suchen, wo jedoch wenige Steine erhalten sind. Aber die Spuren vieler Biebricher Juden lassen sich neben denen auf dem alten Wiesbadener Friedhof „Schöne Aussicht“ auf dem Biebricher Friedhof finden, der 1890 angelegt wurde.

So wurde Moritz Sender im September 1929 in Biebrich bestattet, zahlreiche bedeutende Vorfahren noch auf dem alten Friedhof. Seine Tochter Toni, geb. 1888, Reichstagsabgeordnete der SPD von 1920 – 33, emigrierte und starb 1964 in New York.

Ein Grabstein von großer Bedeutung ist der des jüdischen Lehrers und Gelehrten Dr. Seligmann Baer, 1825 als Sohn des Löb Baer, Schutzjude in Mosbach bei Biebrich geboren, 1882 zum Ehrenbürger ernannt, gestorben 1897.

Referentin: Dorothee Lottmann‐Kaeseler, Juristin

Menü