Jüdi­sches Lehrhaus

Gesher | Perspektivwechsel 1869 – 1938 – 1946

Vor­trag

Präsentation der Projekthomepage www.gesher.de


Mitt­woch, 15. Dezem­ber, 19 Uhr
Ort: Jüdi­sche Gemein­de Wiesbaden
Infor­ma­tio­nen über die Hygie­ne­be­stim­mun­gen fin­den Sie hier.

Kos­ten­frei | Anmel­dung erfor­der­lich mit Angabe
des Vor- und Nach­na­mens, Adres­se und Telefonnummer

(Bild: „Vir­tu­al Rea­li­ty“ aus dem 19. Jahr­hun­dert mit einem Bild der Syn­ago­ge als Ste­reo­sko­pie und eine moder­ne VR-Bril­­­le aus dem 21. Jahr­hun­dert. © Werk­ge­mein­schaft Vier­ter Raum)

Im Zen­trum des Koope­ra­ti­ons­pro­jekts der Jüdi­schen Gemein­de Wies­ba­den mit dem Stadt­ar­chivs Wies­ba­den steht die 1869 ein­ge­weih­te und 1938 zer­stör­ten Syn­ago­ge am Michels­berg. An ihrem ehe­ma­li­gen Stand­ort erin­nert heu­te die Gedenk­stät­te für die ermor­de­ten Wies­ba­de­ner Juden an die Opfer der Shoah.

Ges­her“ (hebr. Brü­cke) ver­bin­det die Rekon­struk­ti­on des his­to­ri­schen Gebäu­des mit dem jüdi­schen Leben in Wies­ba­den heu­te. Aug­men­ted und Vir­tu­al Rea­li­ty ermög­li­chen es, die Syn­ago­ge der Israe­li­ti­schen Cul­tus­ge­mein­de um 1900 zu erkun­den. Zei­t­­zeu­­gen- und Exper­ten­in­ter­views schla­gen die Brü­cke zu heute.

Das Koope­ra­ti­ons­pro­jekt ist ein Bei­trag zum Fest­jahr „1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land“ und wird vom gleich­na­mi­gen Ver­ein, der Hes­si­schen Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung und der Lan­des­haupt­stadt Wies­ba­den gefördert.

Gruß­wor­te wer­den Axel Imholz, Kul­tur­de­zer­nent der Lan­des­haupt­stadt Wies­ba­den und Dr. Jacob Gut­mark, Dezer­nent für Kul­tur der Jüdi­schen Gemein­de Wies­ba­den, sprechen.

Ähnliche Beiträge

Menü