Jüdi­sches Lehrhaus

Neuer Antisemitismus

Umfra­gen von For­sa und anderen …

Mitt­woch, 24. Mai, 18 – 19:30 Uhr

Ort: Vil­la Schnitz­ler, Biebri­cher Allee 42
Anmel­dung bei der Volks­hoch­schu­le Wies­ba­den, Tele­fon 0611  9889–0
Mail: anmeldung@vhs-wiesbaden.de
Home­page: www.vhs-wiesbaden.de
Kurs Nr. N12013

Ein­tritt frei

Umfra­gen von For­sa und ande­ren haben gezeigt, dass anti­se­mi­ti­sche Hal­tun­gen nach wie vor in der deut­schen Bevöl­ke­rung zu erken­nen sind. Vor allem hin­ter Kri­tik am Staat Isra­el ver­steckt sich eine neue und nicht immer leicht zu erken­nen­de Form des Anti­se­mi­tis­mus. Es ver­wun­dert nicht, dass seit eini­gen Jah­ren ver­mehrt vor einem „neu­en Anti­se­mi­tis­mus“ gewarnt wird. Dass dies zu Recht pas­siert, zeigt allein die Tat­sa­che, dass nach dem Aus­bruch der zwei­ten Inti­fa­da im Jahr 2000 wie­der Syn­ago­gen in Frank­reich brannten.
 
In Euro­pa spielt heu­te der „klas­si­sche“ ras­sis­ti­sche Anti­se­mi­tis­mus kei­ne beson­ders domi­nan­te Rol­le mehr. Um die For­men des „neu­en Anti­se­mi­tis­mus“ kon­tu­rie­ren zu kön­nen, wird er den „klas­si­schen“ Erschei­nungs­for­men des Anti­se­mi­tis­mus, deren Kul­mi­na­ti­ons­punkt die NS-Zeit bil­de­te, gegen­über gestellt. Hier­bei wer­den die The­men­krei­se Anti­se­mi­tis­mus im Rechts­ex­tre­mis­mus, Anti­se­mi­tis­mus in der DDR und lin­ker Anti­se­mi­tis­mus eben­so behan­delt, wie mus­li­mi­scher Antisemitismus.
 
Refe­rent: Dr. Phil­ipp Sala­mon-Men­ger, Direk­tor der Volks­hoch­schu­le Wiesbaden
 

 

Menü