Jüdisches Lehrhaus

Wir haben das Recht, Deutschland zu hassen, weil wir es lieben.“ Ein Abend zur Erinnerung an Kurt Tucholsky

Briefmarke aus dem Jahr 1990

Dienstag, 8. Mai, 18 — 21 Uhr
Ort: Villa Schnitzler, Biebricher Allee 42, Bibliothek
Anmeldung bei der Volkshochschule Wiesbaden:
Telefon 0611–9889–0, Mail: anmeldung@vhs-wiesbaden.de
Homepage: www.vhs-wiesbaden.de — Kurs Nr. Q20135

14 € | mit kleiner Bewirtung, Anmeldung vhs‐Wiesbaden

Kurt Tucholsky (geb. 9. Januar 1890 in Berlin – verst. 21. Dezember 1935 in Göteborg) war ein Schriftsteller von außergewöhnlicher Begabung, schier unerschöpflich an Einfällen; ein sowohl liebender wie hassender Kritiker, ein kluger Humorist, ein Satiriker von Format — und ein Kämpfer für die unveräußerlichen Menschenrechte.

Er wurde als entschiedener Demokrat und wegen seiner jüdischen Herkunft 1933 von den Nazis ausgebürgert. Seine Schriften wurden verboten und verbrannt.

An diesem Abend werden wir uns mit ausgewählten Texten zu Politik und Kultur der Weimarer Republik befassen, die auch heute noch aktuellen Wert haben.

Referent: Hartmut Boger, Vorstand der Volkshochschule Wiesbaden

Menü