Tar­but

Grußwort

Grußwort

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der jüdischen Kultur,

im Dezem­ber 1946 ent­zün­de­te Cap­tain Wil­liam Dalin, ame­ri­ka­ni­scher Sol­dat und Rab­bi­ner, anläss­lich der Wie­der­grün­dung der Wies­ba­de­ner Gemein­de die Ker­zen des Cha­­nu­k­­ka-Leuch­­ters in der Syn­ago­ge. Damals war noch nicht abzu­se­hen, dass es in den fol­gen­den Jah­ren und Jahr­zehn­ten wie­der eine akti­ve jüdi­sche Gemein­de in Wies­ba­den geben wür­de.

In den ver­gan­ge­nen 75 Jah­ren hat sich sehr viel getan. Die 14. Aus­ga­be von „Tar­but — Zeit für jüdi­sche Kul­tur“ fällt in eine her­aus­for­dern­de Zeit – für Künst­le­rin­nen und Künst­ler, wie auch für all die­je­ni­gen, die Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sie­ren. Den­noch wol­len wir gera­de im 75. Jubi­lä­ums­jahr nicht auf die Eröff­nungs­ver­an­stal­tung und Aus­stel­lung Jüdi­sches Wies­ba­den: Zwi­schen Neu­be­ginn, Zuver­sicht und „Tar­but — Zeit für jüdi­sche Kul­tur“ ver­zich­ten, die die Ent­wick­lun­gen jüdi­schen Lebens in Wies­ba­den der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te doku­men­tiert und präsentiert. 

2021 ist aber nicht nur für die Jüdi­sche Gemein­de in Wies­ba­den ein Fest­jahr: Im Jah­re 321, also vor genau 1700 Jah­ren, ver­füg­te der römi­sche Kai­ser qua Gesetz, dass Juden Ämter in der Köl­ner Kurie beklei­den durf­ten. Dies gilt als ers­ter doku­men­tier­ter Nach­weis jüdi­schen Lebens auf dem Gebiet, das wir heu­te Deutsch­land nennen. 

Sie sehen: Es gibt Grund zum Fei­ern, und wir laden Sie herz­lich ein, dar­an teil zu haben und unser kul­tu­rel­les Ange­bot zu nutzen. 

Beson­ders freu­en wir uns in die­sem Jahr über die Koope­ra­ti­on mit der Frie­d­­rich-Wil­helm-Mur­­nau-Stif­tung, die anläss­lich des Fest­jah­res die Film­rei­he „Jüdi­sche Film­schaf­fen­de im Kino der Wei­ma­rer Repu­blik“ auf­ge­legt hat.

Das Pro­gramm hält vie­le wei­te­re span­nen­de, lehr­rei­che und unter­halt­sa­me High­lights aus den Spar­ten Musik, Lite­ra­tur und poli­ti­scher Bil­dung für Sie bereit, die ent­we­der als Präsenz‑, Hybrid‑, oder Online­ver­an­stal­tun­gen ange­bo­ten wer­den. Bit­te ent­neh­men Sie die aktu­el­len Hin­wei­se hier­zu der Home­page der Jüdi­schen Gemein­de Wies­ba­den: www.jg-wi.de/tarbut.

 

 

Blei­ben Sie gesund!

Dr. Jacob Gutmark
Dezer­nent für Kul­tur der
Jüdi­schen Gemein­de Wiesbaden

Axel Imholz
Kul­tur­de­zer­nent der Lan­des­haupt­stadt Wiesbaden

Menü