Jüdi­sches Lehrhaus

Wahrheit und Lüge in der Politik

Mitt­woch, 4. Novem­ber, 18 – 21 Uhr
Ort: Vil­la Schnitz­ler, Biebri­cher Allee 42
Refe­rent: Hart­mut Boger, Vor­stand der Volks­hoch­schu­le Wiesbaden

Kos­ten: 13 € | Anmel­dung bei der Volks­hoch­schu­le Wiesbaden
Kurs: V13100

Die Jüdin Han­nah Arendt (1906 — 1975) war eine deutsch-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Intel­lek­tu­el­le, die wegen ihrer Bücher, Essays und Inter­views im 20. Jahr­hun­dert eine gro­ße Bedeu­tung erlang­te. Ihre Sou­ve­rä­ni­tät, enor­me Bil­dung und klu­gen Ana­ly­sen sorg­ten für hef­ti­ge poli­ti­sche Debat­ten, etwa ihre Schrift über das Gerichts­ver­fah­ren gegen Eich­mann oder ihre Kom­men­tie­rung der Pen­tagon­pa­pers. In Zei­ten des “Post­fak­ti­schen” bzw. der „alter­na­ti­ven Fak­ten“ soll anhand von Arendts ein­schlä­gi­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen geprüft wer­den, inwie­weit ihr Den­ken und Urtei­len für uns hilf­reich sein kann.

In Koope­ra­ti­on mit der Volks­hoch­schu­le Wiesbaden

Ähnliche Beiträge

Menü