Jüdi­sches Lehrhaus

Texte im Überfluss | Der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse (Genesis 2,17)


Sonn­tag, 1. Novem­ber, 16.30 – 18.30 Uhr

Kos­ten­frei | Anmel­dung erforderlich
Zugangs­da­ten wer­den per E‑Mail ver­schickt | Tex­te wer­den zur Ver­fü­gung gestellt

Der Baum der Erkennt­nis ist Gegen­stand zahl­rei­cher Inter­pre­ta­tio­nen. Von der zunächst banal anmu­ten­den Fra­ge, um wel­che Frucht­art es sich denn gehan­delt haben mag, bis hin zur Fra­ge, ob und, wenn ja, wie die­se als „Erb­sün­de“ bezeich­ne­te Ver­feh­lung eine Hei­lung erfah­ren kann, beschäf­tigt sich der Vor­trag von Rab­bi­ner Juli­an-Chaim Sous­san auch mit dem Wie und War­um. Beson­de­res Augen­merk soll auch auf Tex­te gelegt wer­den, die im wei­te­ren Ver­lauf der Tora, häu­fig nur in Andeu­tun­gen, einen Bezug zu die­ser Geschich­te her­stel­len und wie die rab­bi­ni­sche Tra­di­ti­on die Bedeu­tung von Gut und Böse rezi­piert hat.

Wie so oft im Juden­tum sol­len sich aus die­sen Erklä­run­gen kon­kre­te Hand­lungs­an­wei­sun­gen ablei­ten las­sen, die auch heu­te nichts von ihrer Gül­tig­keit und Aktua­li­tät ver­lo­ren haben.

 

Juli­an-Chaim Sous­san ist Rab­bi­ner der Jüdi­schen Gemein­de Frank­furt a. M. und Vor­stands­bei­rat der ortho­do­xen Rabbinerkonferenz.

Koope­rie­ren­de: Jüdi­sche Gemein­de Wies­ba­den, Akti­ves Muse­um Spie­gel­gas­se, Gesell­schaft für Chris­t­­lich-Jüdi­­sche Zusam­men­ar­beit, Amt für katho­li­sche Reli­gi­ons­päd­ago­gik Wies­ba­den, Evan­ge­li­sches Pfarr­amt für Öku­me­ne Wies­ba­den, Evan­ge­li­sche Stadt­aka­de­mie Wies­ba­den, Katho­li­sche Erwach­se­nen­bil­dung Wies­ba­den, Katho­li­sches Stadt­bü­ro Wies­ba­den, Volks­hoch­schu­le Wiesbaden

Ähnliche Beiträge

Menü